Die 10 beliebtesten Sportwagen der Welt

Autostart

Sie sind windschnittig, gerne leuchtend rot oder auch mal knallig gelb, protzen mit ihren PS-starken Motoren und sparen auch sonst nicht mit ihren technischen Reizen, denn diese Wägen wollen nur eins – AUFFALLEN!

Platz 1: Bugatti Veyron Supersport

1

Maximale Leistung von 883 kW (1200 PS), Höchstgeschwindigkeit von 431 km/h, vier Turbolader, insgesamt zehn Kühler, Maximalverbrauch von bis zu 100 Litern auf 100 km, das maximale Drehmoment von 1500 Nm und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,5 Sekunden, noch Fragen?

Platz 2: Koenigsegg Agera RS

2

Der Agera RS wurde 2015 auf dem Autosalon Genf vorgestellt und ist – obwohl er für die Rennstrecke entwickelt wurde – auch für öffentliche Straßen zulassungsfähig. Der Agera RS ist auf eine Stückzahl von 25 begrenzt, von denen bereits bei der Vorstellung 10 Stück vorbestellt wurden. Der Motor leistet 1160 PS und ein maximales Drehmoment von 1280 Nm.

Platz 3: Pagani Zonda

3

Der Pagani Zonda C12 ist ein vom italienischen Sportwagenhersteller Pagani von 1999 bis 2013 gebauter Supersportwagen. Insgesamt wurden zirka 130 Exemplare gebaut und verkauft. Der Name Zonda bezieht sich auf den argentinischen Föhnwind Zonda.

Platz 4: Porsche GT2 RS

4

Am 12. Mai 2010 präsentierte Porsche eine auf 500 Stück limitierte RS-Version des GT2 mit überarbeitetem 3,6-Liter-Biturbo-6-Zylinder-Boxermotor und einer Leistung von 456 kW (620 PS). Für den GT2 RS ergeben sich Beschleunigungswerte von 3,5 s auf 100 km/h, 9,4 s auf 200 km/h und 26,7 s auf 300 km/h.

Platz 5: Ferrari Enzo

5

Der Ferrari Enzo ist ein zwischen 2002 und 2004 gebauter Supersportwagen des italienischen Herstellers Ferrari. Der zeitweise in puncto Höchstgeschwindigkeit schnellste für die Straße zugelassene Ferrari wurde nach dem Firmengründer Enzo Ferrari benannt.

Platz 6: Lamborghini Murciélago

6

Der Name Murciélago (deutsch: Fledermaus) stammt von dem gleichnamigen Kampfstier aus der Zucht von Joaquín del Val de Navarra, der am 5. Oktober 1879 in der Arena von Córdoba einen besonders herausragenden Kampf gegen den Matador Rafael Molina Sánchez („Lagartijo“) führte, worauf das Publikum von diesem verlangte, auf den Todesstoß zu verzichten, was dieser auch tat (Indulto).

Platz 7: Aston Martin One 77

7

Die Bezeichnung des Sportwagens weist bereits auf die limitierte Auflage von 77 Exemplaren hin. Der Aston Martin One-77 wurde für einen Neuwagenpreis in Höhe von 1,25 Millionen £ zuzüglich der lokalen Steuern verkauft. Der Preis betrug in Österreich somit inklusive der Mehrwertsteuer circa 1,8 Millionen Euro.

Platz 8: Maserati MC 12

8

Der MC12 ist ein italienischer Supersportwagen von Maserati und technisch eng verwandt mit dem Ferrari Enzo Ferrari, da Maserati zum Zeitpunkt der Entwicklung des MC12 mit Ferrari zusammenarbeitete. Der Motor des MC12 basiert auf dem des Ferrari Enzo, hat jedoch 20 kW (27 PS) weniger, da der MC12 sonst bessere Fahrleistungen hätte als der Enzo, weil er leichter ist und eine bessere Aerodynamik besitzt.

Platz 9: McLaren F1

9

Der McLaren F1 ist ein Supersportwagen, der zwischen 1993 und 1997 106-mal gebaut wurde. Davon wurden 72 als straßenzugelassene Fahrzeuge verkauft, 28 wurden gemäß dem FIA-Regelwerk zu GT1-Rennwagen umgerüstet, deren Haupteinsatzgebiet die FIA-GT-Meisterschaft war, weitere sechs Exemplare waren Prototypen.

Platz 10: Pagani Hayra BC

10

Der Pagani Hayra BC ist nur auf wenige Stückzahlen limitiert. Angetrieben wird der Supersportler von einem AMG-Biturbo-V12 mit 730 PS und 1.000 Nm.

Fotos: Shutterstock